Activiteiten:


Home

"Laatste" nieuws

Vrijdagmiddagcafé

Vaste activiteiten

Multiculturele Activiteiten




Informatief:

Archief Exposities ( )

Archief Activiteiten

Villa Foto's

Villa Video's

GLBTQ video's

Geschiedenis



Overig:

Links

Oud sponsors

Zoeken



Websites:

Global Village Festival

COC Nijmegen

DITO online

Gay Gelderland

Roze Meifeesten

Roze Woensdag

Villa Lila is lid van Creatief Produktieplatform Smeerolie




Webmaster:
Gerard van Voskuilen



Letzte Neuigkeiten von der Villa (Archiv)



Oktober 2008

Sozialausbildungen

Im Oktober fangen die Sozialausbildungen wieder an. Schüler der Hochschule werden Praktikum machen bei Sozialanstalten.
Nijmegen 1, der neue lokale Rundfunk wollte diese Praktikums eine Thema wittmen. Sie besuchten die Dominicus Hochschule um mit Schüler zu sprechen, die bereits ihr Sozialpraktikum erfüllt haben. Der Reporter staunte als er hörte dass die Schuler ihr Training im Villa Lila gemacht haben. Und plötzlich was das Thema nicht mehr sosehr über das Sozialpraktikum sondern über Villa Lila als Trainingsplatz. War es nicht fremd das Praktikum mit Homosexuellen zu machen? Das Thema war am 3. September auf den Fernsehen und Sie können es hier sehen.




Juli 2008

‘Smeerolie’ bleibt scoren

Gerne möchte ich euch hinweisen auf zwei besondere Leute die auch an Villa Lila beteiligt sind. Es handelt sich um Theatermacher Godfried Beumers und bildende Künstlerin Mireille Ligterink.

Godfried Beumers lebt jetzt drei Jahre in Nijmegen und fühlt sich schon sehr wohl in der Stadt. Inzwischen ist er künstlerische Führer der ‘Colourful City’ und beschäftigt mit der Vorbereitung einer Sonderanfertigung des Chinesischen Legende ‘den Kreidekreis’, (weithin bekannt vom Brechts Kaukasier). Im Start zu dieser Produktion organisiert er auch einen Geschichtezug mit verschiedenen Partnern

Godfried kontinuiert auch ab September, das interculturelle Geschichtencafé in der Villa, jeder zweite Freitag der Monat. Neu ist, das neben Niederländische Erzähler, Liebhaber und Profis, Erzähler aus verschiedene Länder eingeladen werden um besondere Geschichte bei uns zu erzählen. Auf www.godfriedbeumers.nl findest du mehr Information über Godfried.

Weniger bekannt ist Godfrieds Beteiligung an dem Netzwerk ‘Smeerolie’ von welchen auch Villa Lila Mitglied ist. Er hat verschiedene Male das ‘Smeerolie Café’ organisiert in Villa Lila, bestimmt für Mitglieder des Netzwerkes am Durchschnittpunkt des kreativen Sektor- und Firmalebens. Ich traf bereits einige Künstler durch Smeerolie, die in der Villa im Zukunft ausstellen werden. Mireille Ligterink, die Sie von ihren Anstrichen kennen konnten, die viel an Collagen erinnern, ist eine von ihnen. Sie veröffentlicht eine total andere Art Arbeit bei www.project52.nl Ein Projekt, das ein wenig an unserer Projekt '50 Köpfe 50 Künstler erinnert


Aber Mireille hat ein Solo- Projekt davon gemacht und sie beabsichtigt, 52 Gemälden zu malen.
Jede Woche bildet sie ein Porträt von einem Mann oder von einer Frau, die sich in dem kulturelle Leben der Stadt Nijmegen verdienstlicht gemacht hat.
Rate drei mal wer sie jetzt gemalt hat…

Helm de Laat



Das Foto ist von Judith Mens, und datiert vom Premiere des Geschichtencafés, 7. März 2008.




März 2008

’Hatecrimes’ anonym berichten startet am 20. März.

Ab 20. März können Opfer von homophobischen oder Rassengewält in Amsterdam einfacher bei der Polizei Anzeige erstatten. Die Polizei wird Pamphlette und Broschüren darreichen in Café’s, Sauna’s, Bibliotheke und anderen öffentlichen Orten. Sie können auch Anzeige auf www.hatecrimes.nl erstatten.

Welche Verbrechen fallen unter ’Hatecrimes’? Verbrechen und Missetaten die begangen werden weil das Opfer homosexuell ist oder eine andere Rasse / Religion hat. Getreten, geschlagen, belästigt, beschimpft, schikaniert werden weil Du anders bist.

Kurz gesagt: diese Fakten haben immer einen diskriminierenden Hintergund bei dem Täter. Es gibt Regeln die die Polizei benutzt beim Erstellen von den Processen und Tagesrapporten aber aus allen Untersuchungen wird klar dass diese Regeln nicht konsequent, gar nicht, oder sogar falsch benutzt wird. Auch aus Untersuchungen bei der Polizei von Nijmegen wurde das klar. Die genannten Verbrechen werden oft nicht in Verbindung gebracht mit zum Beispiel Homosexuallität weil meistens auch nicht genug nachgefragt wurde. Aber die Holebi Bewegung weiss schon länger dass der Anzeigende / das Opfer nicht seine sexuellen Neigungen bekannt machen will, oder man hat wenig Vertrauen dass die Polizei die Sache ernst nimmt.

In England kämpfte die Polizei auch mit dem Problem, dass sie die Zahlen über Hatecrimes nicht klar belegen kann. Die verantwortlichen Politiker konnten nicht überzeugt werden, dass etwas geschehen muss um das schlechte Image der Polizei zu ändern. 2004 wurde Projekt ’True Vision’ gegründet mit drei Polizisten. Von den mittlerweile 43 Mitarbeitern in England nehmen jetzt 43 auch teil. Ziel des Projektes sind: Bewustwerdung innerhalb der Polizei, erkennbare Informationen angepasst für die Zielgruppen – Broschuren und Pamphletten – und eine Website.
Auf diese Weise können Opfer anonym Anzeige erstatten oder berichten. Eventuell kontaktiert die Polizei die Person später. Das Projekt führte in England zu einer Zunahme der Meldungen c.q. Anzeigen von 38% von homosexuell relatierte Verbrechen und 42 % von Rassen Hatecrimes. Dieses Projekt wird jetzt auf Niederländischen Standard übertragen durch das National Sachkenntnis Zentrum Vielfalt der Polizei und wird als Pilotprojekt am 20. März unter dem Namen ’Hatecrimes’unter anderem in der Polizeiregion Gelderland-Süd, das auch Nijmegen und Umgebung mit einschließt, beginnen. Wenn das Experiment erfolgreich ist, wird es 2011 im ganzen Land angeboten.

Herkunft:www.lecd.nl




Oktober 2007

Nimwegener “Zilveren Waalbrugspeld”
für Brigitte Heezen

07.10.2007 Loco-Bürgermeisterin Lenie Scholten hatte am Freitag bei der Eröffnung des Lesbischen Festivals in Nijmegen eine Überraschung für Brigitte Heezen parat.

Vorstandsmitglied des COC Nijmegen und Koordinatorin des Festivals wurde für ihren Einsatz mit dem Nimwegener “Zilveren Waalbrugspeld” geehrt.

In ihrer Eröffnungsansprache blickte die Loco-Bürgermeisterin Lenie Scholten auf ihre lesbische Vergangenheit in Nimwegen zurück – derzeit aktuelle Ausstellung im Museum Valkenhof 70’s in Nimwegen – zehn kreative Aktionsjahre sind zu sehen, wobei auch die Homo/Lesbische Vergangenheit ihren Platz erhält. Scholten weiss worüber sie spricht, denn Ende der 70-er Jahre war sie selbst aktiv in der Frauen- und Lesbenbewegung.

Das lesbische Festival 2007 in Nimwegen präsentierte während des vergangenen Wochenendes ein ausführliches und abwechslungsreiches Programm mit einem Literarischen Abend, Diskussionsthemen mit Ausprachen von prominenten Lesben, Dokumentationen und Filmen, sowie einem Informationsmarkt und jeder Menge Partys durch die ganze Stadt.

Die “Zilveren Waalbrugspeld” ist ursprünglich ein Gastgeschenk, dass durch die Jahre hinweg stets häufiger als Zeichen öffentlicher Wertschätzung überreicht wurde. Menschen die sich auf besondere Weise verdienstvoll für (Teile von) die Nijmegener Gemeinschaft einsetzen, empfangen diese Auszeichnung regelmässig.




Oktober 2006

Rosa Kammerkandidaten nach Nimwegen


In Nimwegen sind wir bereits an viel gewöhnt. Fast jede Fraktion im Gemeinderat hat einige rosa Mitglieder. Aber es war bis vor kurzem noch undenkbar, das öffentlich rosa Kandidaten auf der Liste der Zweiten Kammer standen. Doch ist das inzwischen der Fall und selbst auf den wählbaren Plätzen. Villa Direktor Helm de Laat und Tom Huntink, Vorstandsmitglied des COC Nimwegen haben alle rosa Kandidaten (siehe www.gaykrant.nl) eingeladen zu einem Kennenlernbesuch nach Nimwegen. Am Samstag, dem 4. November an verschieden Orten der Stadt.
Helm de Laat: “Wir werden sie bekannt machen mit einer wachsenden und lebendigen lokalen Holebi Bewegung. Lokale rosa Politiker lassen die Kandidaten ihrer eigenen Partei die Stadt kennenlernen. Abends treten die Kandidaten miteinander und mit uns in eine Debatte über den rosa Kalender der kommenden Parlementsperiode.” Tom Huntink: “Und danach zusammen in den Kiss Kiss Club.”
Von den rosa Kandidaten haben Mathieu Hemelaar (Groen Links) und Sjoerd Potters (VVD) breits zugesagt zu kommen.




September 2006

Ein Homomonument für Madurodam

Der COC ist mit einer Sammelaktion für ein Miniatur-Homomonument in Madurodam begonnen. Der COC möchte dieses Homomonument von der gesamten Homobewegung an die Gesellschaft offerieren. Die Homo und Lesbischen Organisationen in den Niederlanden sind angschrieben und um Spenden gebeten worden. Die Villa Lila unterstützt diese Initiative nicht nur materiell sondern auch durch die Information aller, die zu ihrem Netzwerk gehören mit der Bitte um Unterstützung. Jeder der die Initiative unterstützen will kann einen Betrag auf folgendes Konto überweisen Nr.: 67.37.85.025 z. Hd. COC Nederland in Amsterdam unter ‘Madurodam’.

Mehr Information




June 2006

Neue Gesichter; alte Bekannte.

Auf der Vorstandssitzung von Mai 2006 ist Maurice Nooijen zum allgemeinen Vorstandsmitglied der Villa Lila ernannt worden.
Es ist vorgesehen, dass er zum 01. Juli Vorsitzender der Stiftung wird,
die Eigentümer von 'De Mythe' und der 'Villa Lila' ist.
Maurice war Projektleiter beim Rosa Samstag Nimwegen und hat sich
früher seine Sporen verdient als Vorsitzender der Homojugendgruppe Pinkeltje (nun Dito!).

In der Mythe hat ein neuer Betriebsleiter begonnen: Steef Mertens.
Steef war früher im Vorstand, u.a. als Vorsitzender, der Villa Lila.
Viel wichtiger für seine neue Funktion ist jedoch, dass er in einer leitenden Position in dem Gastronomiebetrieb des Konzerthauses ' De Vereniging ' gearbeitet hat.


v.l.n.r. Maurice Nooijen, Steef Mertens und Villa Direktor Helm de Laat




Marz 2006

Alle Dagen Feest


In dem Buch "Alle Dagen Feest", daß im April in Nimwegen präsentiert wurde, wird Rückblick gehalten auf alle Festlichkeiten und Veranstaltungen die im Rahmen des 2000-jährigen Bestehens der Stadt durchgeführt wurden. Auch die lokale Ho-Le-Bi-Bewegung hat hierbei das Nötige beigetragen. Villa Lila organisiere im März das Festival Noviomagus während der multikulturellen Wochen und im Juni die große Porträtausstellung 50 Köpfe 50 Künstler. Eine schöne Zusammenfassung des Rosa Samstag ist hier auch zu lesen, wobei in einer Serie Interviews das Thema Cross-over dargestellt wurde in Form einer Messlatte in der der rosa Gehalt der Interviewten angegeben wird. Das Herbstfestival "Back2DaFuture" hat die Stiftung vermisst. Interessant ist jedoch, daß eine Ausstellung der Villa erwähnt wird, die soweit wir wissen nie stattgefunden hat. Diese trägt dann auch den treffenden Titel Virtualitijd/teit.
Der rosa Gehalt bleibt auch nicht beschränkt auf "unsere" Aktivitäten. In dem Kapitel über die Enthüllung des Godenpijler von Hand des sich selbst als "absolut Hetero" bezeichnenden Irun Scheifes überlässt dieser Bürgermeisterin Guusje ter Horst das Wort. "Die Kreativität einer Stadt ist fast gleichzusetzen mit der Anzahl ihrer Homosexueller Einwohner. Es stellt sich die Frage wie kann man dafür sorgen, daß diese erhöht wird."
Natürlich auch durch die Herausgabe dieser Art von Festschriften!
Das Buch ist eine Ausgabe der Stiftung 2000 Jahre Nijmegen und ist für
6 Euro beim örtlichen VVV und im Nimwegener Buchhandel erhältlich.




Stiftung Gay Festival Nijmegen

Nimwegen, 24 februar 2006

PRESSEBERICHT
///////////////////////////////////////////////////////

ROSA MAIFEST und ROSA MITTWOCH in NIMWEGEN
In Nimwegen haben Homohaus Villa Lila und Homojugendorganisation DITO! die Initiative genommen die Stiftung Gay Festival Nijmegen aufzubauen.
Mit dem Ziel dieser neuen Siftung, die Nimwegen als zweite Homostadt promoten soll, werden das Rosa Maifest und der Rosa Mittwoch organisiert werden.

ROSA MAIFEST
Tjeu Borremans, Vize-Vorsitzender der neuen Stiftung: "Das Rosa Maifest wird in diesem Jahr organisiert durch die Stiftung NPFD (Nijmeegse Potten en Flikkerdag). Erstmals begann dieses Fest, Jahrzehnte zurueckliegend, als eine jährlich wiederkehrende Party und einem rosa Infomarkt im Kolpinghaus. Später wurde es dann ausgeweitet mit einem Straßenfest in der Grotestraat über Tag, wobei die Organisation in den Händen des Gaycafé METS und dem Homocafé -discotheek de MYTHE lag.
Alle anderen Gastronomieunternehmen in der Grotestraat nahmen an dem Programm teil. Daneben wurden im Laufe des Monats Aktivitäten im Rahmen des Rosa Maifest organisiert.
Die St. NPFD hat angegeben aus persönlichen Gründen mit der Organisation des Rosa Meifestes stoppen zu müssen und die lokale Homobewegung gebeten diese Aufgabe zu übernehmen."
" Wir haben dieses Jahr nicht mehr die Möglichkeit um das Rosa Maifest wie in den vergangenen Jahren zu organisieren", so Pascal van der Maas der Sprecher der neuen Stiftung, "dafür hat der Tag nicht genug Stunden."

" Die neue Stiftung will auch über ein neues Konzept nachdenken, weil das bisherige Erfolgskonzept sich nach so vielen Jahren doch etwas abgenutzt hat. Die Gastronomie - Unternehmer in der Grotestraat, u.a. die Mythe, Mets, der Nieuwe Maan, Dollars, die Fiets, das Q, organisieren wohl am 27. Mai das Rosa Mai Strassenfest. Dies Fest soll groß angepackt werden. Es beginnt bereits um 14:00 Uhr und geht draussen durch bis Mitternacht. Danach kann in allen Gastronomiebetrieben in der Straße weiter gefeiert werden. Das Programm, mit Podiumauftritten und DJ's, soll im April veröffentlicht werden", sagt van der Maas, "die Zusammenarbeit zwischen allen Gastronomiebetrieben in der Strasse ist einigartig. Rosa und nicht rosa Unternehmer packen zusammen an um das Fest -Wetter hin oder her- zu einem durchschlagendem Erfolg zu machen".

ROSA Mittwoch
Die neue Stiftung wird auch die Koordination des Rosa Mittwoch übernehmen. Der Rosa Mittwoch ist eine Initiative vom Café de Verjaardag. "Während der Vierdaagse annex Sommerfest in Nimwegen ist in der Vergangenheit die Zeit rund um das Cafe auf dem Mittwoch zu einem wahren Gayhappening angewachsen. Nachdem die Route nicht mehr durch die van Welderenstraat läuft, haben Unternehmer die Initiative genommen den Rosa Mittwoch nicht sterben zu lassen, sondern noch zu fördern um die ganze Stadt in ein Rosa Fieber zu versetzen.Der Rosa Mittwoch am 19. Juli soll mit 200.000 Besuchern in der Stadt seinesgleichen nicht kennen" erläutert Pascal van der Maas. "Viele Unternehmer und Unternehmervereinigungen haben spontan und begeistert zugesagt mitzumachen. COC Nijmegen wird bei der Vierdaagse mitlaufen.

"NIMWEGEN NIEDERLANDS ZWEITE HOMOSTADT"
Die Stiftung Gay Festival Nijmegen ist das Zugpferd womit der Name den Nimwegen als zweite Homostadt erhalten hat nicht allein aufrecht erhalten, sondern noch weiter ausbauen", sagt van der Maas.

Nimwegen, Niederlands zweite Homostadt, der Beweis: Er fährt fort: "Nimwegen hat nach Amsterdam die meisten rosa Gastronomiebetriebe (Mets, Meermin, Mythe, Moulin Rouge, Chaps, Verjaardag, Villa Lila) und dien meist ausgedehnten Organisationsgrad. So ist die Homojugendorganisation DITO! die größte ihrer Art in Europa. Auf den Listen von politischen Parteien für die Gemeinderatswahlen kommen nirgendwo so viele Homokandidaten vor. Villa Lila is das einzige unabhängige Homohaus in den Niederlanden und empfängt 17.000
Besucher per Jahr

"** ** ** ** ** ** ** ** **

Pascal van der Maas ist 20 Jahre aktiv in der Homobewegung, momentan als Vorsitzender von Villa Lila, Mitinhaber/Betriebsleiter vom Homocafé -discotheek de MYTHE, Kassenwart der Stiftung Gay Festival Nimwegen, und Direktor/Vorsitzender des Holbein Institutes.

Tjeu Borremans war vorab Sekretär der Homojugendorganisation DITO! und ist seit 1. Januar Vorsitzender dieser Organisation. Er ist im Vorstand bei der Stiftung Gay Festival Nijmegen.




Zuruck






St. Beheer Homohuis Nijm.
(Villa Lila)

Burg. Hustinxstraat 234
6512 AC  NYMEGEN



Stuur ons een mail